Der ultimative SEO Guide für Eventplaner: Tags, URL und Bilder

alt text here

Jedes Event lebt von seinen Teilnehmern. Veranstaltungsplaner legen deshalb zurecht großen Wert auf Marketing. Oftmals werden Interessierte aber erst gar nicht auf das gewünschte Event aufmerksam. Wir verraten Ihnen deshalb die Basics, wie Sie Ihre Veranstaltungswebseite mit Hilfe von SEO noch bekannter machen.

Event-Webseiten zu erstellen, Online-Buchungen zu ermöglichen und E-Payment zum Bezahlen anzubieten ist heutzutage für jeden Veranstalter ein Muss, um sich zukunftssicher am Markt zu positionieren. Dass eine ansprechende Veranstaltungswebseite allein nichts nützt, bringt der Gründer, Investor und Buchautor Marc Ostrosfky („Get Rich Click“) treffend auf den Punkt:

“Suchmaschinen-Marketing und Suchmaschinenoptimierung sind von überragender Bedeutung für Online-Geschäfte. Man kann sein ganzes Vermögen für den Aufbau einer Webseite verwenden und hat davon absolut nichts, solange niemand die Seite findet.” (Marc Ostrofsky)

Nichts ist so gut versteckt, wie bei Google auf Seite 5

Das Akronym SEO (engl. „Search Engine Optimization“), steht für die Optimierung einer Webseite für Suchmaschinen. Das Ziel dabei ist, bei der organischen Suche einer Suchmaschine die eigene Seite möglichst weit oben auf der Trefferliste (SERP, engl. „Search Engine Result Page“) zu platzieren. Nutzt man diese Optimierungsmöglichkeit nicht, wird das Event für potentielle Besucher unsichtbar. Denn nichts ist besser versteckt, als eine Webseite in den Unweiten der Suchergebnisse ab Seite 3, wo sich nur wenige Internet User jemals hin verirren.

Wir stellen Ihnen deshalb sechs Möglichkeiten vor, wie Sie Ihre Veranstaltungswebseite schnell und effizient für Suchmaschinen optimieren und dadurch mehr Teilnehmer gewinnen.

6 Tipps zur besseren Auffindbarkeit bei Google & Co.

1. Relevante Keywords ermitteln und verwenden

Bei der organischen Suche werden meist nur einige wenige Schlagworte, sogenannte Keywords, in die Suchmaschine eingegeben. Die Suchmaschine überprüft dann, ob die genannten Keywords auf einer Webseite zu finden sind. Je größer die Übereinstimmung zwischen den gesuchten Keywords und der Webseite, umso höher landet die Seite in der Trefferliste. Verschiedene Tools helfen dabei die richtigen Keywords herauszufinden.

  • Mit Keywordtool.io können Sie sich zu einem Begriff oder einem Begriffspaar Keywords anzeigen lassen. Prüfen Sie, ob die vorgeschlagenen Keywords zu Ihrer Seite passen. Der Vorteil hierbei: Die Keywordvorschläge sind auf die verschiedenen Suchmaschinen angepasst.
  • Der Keyword-Planer von Google AdWords bietet mehr Differenzierungsmöglichkeiten durch Filter und Ausschluss gewisser Keywords. Allerdings ist der Keyword-Planer nur auf Google selbst als Suchmaschine abgestimmt. Der große Vorteil bei Google AdWords aber ist, dass man sich das Suchvolumen eines gefundenen Keywords anzeigen lassen kann.

2. Title Tags – was muss rein?

Auch wenn es heißt, man solle ein Buch nicht nach seinem Äußeren bewerten, macht man es am Ende doch. Und so werden auch Webseiten anhand ihres Titelelements – auch “title tag” genannt – gefunden und dann entweder aufgerufen oder eben nicht. Worauf man dabei achten sollte, illustriert nachfolgende Graphik:

 

alt text here

3. Eine passende URL definieren

Neben dem Title-tag ist die URL für den Nutzer ausschlaggebend, eine Seite zu klicken oder nicht. Generell gilt, je deutlicher eine URL für einen Menschen lesbar ist, desto besser. Deshalb sollten dynamische Parameter nach Möglichkeit vermieden werden. Auch sollte die URL wichtige Keywords enthalten, um dem Nutzer einen Überblick über den zu erwartenden Inhalt der Webseite zu geben.

Außerdem ist zu empfehlen, die Webseite nicht mit zu vielen Ordnern zu überladen, welche die URL unnötig lang machen. Als optimale Länge gelten 50-60, aber auf keinen Fall mehr als 100 Zeichen. Falls möglich, ist eine Domain-Subdomain-Struktur (www.blog.ihreseite.de) im Zweifel besser als eine Domain-Subfolder-Struktur (www.ihreseite.de/blog/).

4. Header-tags verwenden und wenn ja wie viele?

Für Suchmaschinen sichtbare Überschriften (Header-tags) zu generieren ist weit mehr, als eine Schriftart zu vergrößern und fett zu markieren. Auf Plattform-Webseiten wie WordPress, Hubspot oder Squarespace können Überschriften und Unterüberschriften deshalb beliebig per Mausklick erzeugt werden.

Um der Suchmaschine mitzuteilen, wie wichtig die Information auf einen Header-tag ist, können verschiedene Abstufungen gewählt werden (H1-H6). Üblicherweise hat eine Webpage eine H1-Überschrift sowie ein paar wenige H2- und H3-Überschriften. Die Webpage muss schon sehr umfangreich sein, um H4-H6-Überschrift zu rechtfertigen.

5. Aussagekraft durch Bilder und Videos erhöhen

Bilder sind oft nicht nur aussagekräftiger als Texte, sondern auch für SEO sehr relevant. Wichtig dabei ist, dass dem Bild eine Bildbeschriftung hinzugefügt wird, um den Suchmaschinen anzuzeigen, wovon ein Bild handelt. Auch hier ist das Verwenden von Keywords hilfreich.

Auch wenn die Suche nach geeigneten Bildern in Zeiten von Google einfach erscheinen mag, muss dennoch unbedingt darauf geachtet werden, dass man auch die Rechte an einem Bild besitzt. Hochauflösende und kostenlose Bilder zu verschiedensten Themen finden Sie beispielsweise bei pixabay.com oder unsplash.com.

Ähnlich verhält es sich mit Videos: Wenn eine Suchmaschine eine Seite dahingehen überprüft, ob sie für den Nutzer einen Mehrwert liefert, ist auch das Verwenden von Videos sicherlich vorteilhaft. Mit sogenannten Meta-tags – eine Art Inhaltsbeschreibung – kann ein Bild oder ein Video zusätzlich aufgewertet werden.

6. Brauche ich eine mobile Ansicht für meine Event-Webseite?

In Deutschland nutzen rund 45 Millionen Menschen ein Smartphone. Frage beantwortet? Suchmaschinen tragen dieser Entwicklung Rechnung und ranken in der Trefferliste diejenigen Seiten besser, die eine mobile Ansicht anbieten. Für Suchmaschinenoptimierung spielt die Verfügbarkeit einer mobilen Ansicht eine erhebliche Rolle.

Mobile Ansichten bieten auch weitere Vorteile abseits von SEO: Viele Buchungen von Veranstaltungen finden mittlerweile nicht mehr per Mausklick, sondern am Touch-Pad statt. Die Nutzerzufriedenheit erhöht sich deshalb enorm, wenn Ihre Seite darauf angepasst ist.

Neukundenakquise dank SEO

Es gilt: Veranstalter profitieren umso stärker von SEO, je mehr sie auf organische Suche angewiesen sind und nicht ihren Kundenpool beispielsweise durch einen Newsletter auf eine Veranstaltung aufmerksam machen. Zum Gewinn von Neukunden ist Suchmaschinenoptimierung also unerlässlich.